öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger

Klageerhebung - Rechtsstreit

Sollte es einmal zu einem Rechtsstreit kommen müssen, versorgen Sie Ihren Anwalt mit dem notwendigen "Futter".

Eine Klage ist nur so gut, wie der Inhalt. Ansonsten wird es zur juristischen "Schlammschlacht". Das Gericht beauftragt dann einen Sachverständigen, die Fakten im Schlamm zu finden. Das macht nicht gerade viel Spaß, kostet nur unnötig Geld und das Ergebnis - ein Urteil - ist nicht unbedingt das, was Sie erwartet haben.

In den letzten Jahren habe ich viele Gerichtsgutachten erstellt, wo die Aktenlage so schlecht war, dass dem Richter wirklich nur die Chance eines Vergleiches blieb, der für eine Partei mit Sicherheit unbefriedigend war. Oder der Richter bezieht sich auf eindeutig belegbare Fakten (was war geschuldet - was wurde geliefert). Nicht eindeutig belegtes Fehlverhalten einer Partei fällt dann schnell unter den Tisch!

Wenn die Parteien nicht einmal in der Lage sind, einen fundierten Beweisbeschluss zu formulieren, der die zu klärenden Probleme eindeutig beschreibt, dann braucht man sich nicht zu wundern.

Im Zweifelsfall sollten Sie den Aufwand nicht scheuen und einen Sachverständigen zur Unterstützung der Klageerhebung hinzu zu ziehen. Ansonsten sind die Verfahrenskosten mit größerer Sicherheit "herausgeschmissenes Geld". Damit meine ich, dass sich Ihre Chancen einfach unnötig verschlechtern.

Die Amerikaner haben dafür eine wunderbare Abkürzung: GIGO - Garbage In - Garbage Out (Müll rein, kommt Müll raus!)