öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger

0900er Nummern / Verbindungsentgelte (auch SMS)

Mit 0190/0900er Nummern wurde lange Jahre jede Menge Unfug betrieben. Das betraf sowohl den Telefonie-Bereich als auch die Datenkommunikation per PC. Das Problem hat sich glücklicherweise deutlich reduziert, ab 2007 traten bei mir nur noch wenige Fälle mit strittigen SMS auf.

Trotzdem ein paar Hinweise:

  • Wenn Sie 0900er Nummern nicht unbedingt brauchen, lassen Sie diese bei Ihrem Netzbetreiber (z.B. Deutsche Telekom, Vodafone oder City-Netzbetreiber) sperren. Dann können weder ein Familienmitglied oder unbefugte Dritte (auf welche Art auch immer) auf Ihre Kosten teure Verbindungen herstellen.

  • Beantragen Sie bei Ihrem Netzbetreiber einen Einzelverbindungsnachweis (EVN). Dieser ist kostenlos (!) und sollte die vollständige Angabe der Rufnummer enthalten. Nur dann können eventuelle Falsch-Abrechnungen zweifelsfrei rekonstruiert werden.

  • Wenn Ihnen eine Rechnung ins Haus flattert, deren Inhalt Sie nicht glauben, überprüfen Sie anhand der Einzelverbindungsdaten die Vor- und Nachgeschichte (sonstige Verbindungen) der strittigen Verbindungen. Wenn diese Nummern aufweisen, die Sie zweifelsfrei nicht gewählt haben, besteht eine gute Chance, dass eine Störung vorlag, die damit offensichtlich wird. Anderenfalls wird auch schnell klar, wer zum fraglichen Zeitpunkt zu Hause war und telefoniert hat!

  • Bei strittigen Abrechnungen sofort den Netzbetreiber kontaktieren und zu jedem Gespräch (mit der Hotline) eine Gesprächsnotiz (mit Namen des Gesprächspartners und Standort des Call Centers) verfassen. Die Gesprächsdaten werden ansonsten ohne Einspruch nach spätestens 6 Monaten gelöscht. 

  • Wenn sich auf Ihrem Rechner Dialer "eingenistet" haben, die möglicherweise Verbindungsentgelte verursacht haben, dann löschen Sie bitte nichts sondern bauen Sie die Festplatte aus zwecks Beweissicherung (Übergabe an einen Sachverständigen oder an Ihren Anwalt als Anlage zum Verfahren). Über einen gelöschten bzw. deinstallierten Dialer kann man nur noch wenige (!) Aussagen treffen. Hier ist ganz klar: ohne eine gute Beweislage ist der Ausgang eines Rechtsstreits total offen. Selbst bei der Bundesnetzagentur (ehemals RegTP) registrierte Dialer verhalten sich nach eigener Erfahrung nicht immer wie angegeben!

  • Beweissicherung: Sind unklare Verbindungen oder SMS abgerechnet, versuchen Sie den (im EVN aufgelisteten) Gesprächspartner zu kontaktieren. Eine "normale" Kommunikation ist immer zweiseitig, d.h. die andere Seite muss auch entsprechende Telefonate aufgelistet haben. Liegt dort kein EVN vor, beantragen Sie über einen Anwalt eine gerichtliche Beweissicherung, bevor die Daten des anderen Anschlusses gelöscht werden. Nur so kann sichergestellt werden, dass z.B. ein (wie auch immer realisierter) Betrug mit der SIM-Karte oder eine (der sehr seltenen) Falschabrechnungen sicher erkannt und belegt werden können.

  • Markieren Sie in den EVN alle Verbindungen, von denen Sie die Rufnummern nicht zuordnen können, nicht nur die vielleicht teuren Gespräche! Es kommt auf die Vor- und Nachgeschichte der streitgegenständlichen Verbindungen an!

Meine extremsten Fälle unklarer Abrechnungen von Telefonkosten war eine (1) Verbindung über 68 Stunden zu einer 0190er Nummer und eine andere Verbindung über 101 Stunden zu einer 118xx-Auskunftsnummer!

Die Spitze bei der Abrechnung von Premium-SMS lag bei rund 3500 Euro (Chat-Dienste)

Die Vorgänge erreichen uns Sachverständige über die Gerichte mit bis zu zwei Jahren Verspätung nach dem Auftreten. Erwarten Sie dann bitte keine Wunder, ohne konkrete Spuren können nur sehr selten auch ganz konkrete Ergebnisse aus einem Gutachten folgen.